Natürlich gestaltete Affenanlagen für eine artgerechte Haltung

Die von CARL STAHL ARC entwickelten Affengehege unterstützen Tierparks bei der artgerechten Haltung von unterschiedlichen Affenarten. Auf Basis der Landschaftsimmersion werden naturnahe, arttypisch gestaltete Lebensräume geschaffen, die den Bedürfnissen der Affen gerecht werden und Zoo-Besucher direkt ins Geschehen miteinbeziehen. Das dreidimensional formbare X-TEND Edelstahlseilnetz ermöglicht einen großzügigen Bewegungs- und Aktivitätsspielraum bis unters Dach. Gleichzeitig bieten die Seilnetzkonstruktionen mehr Flexibilität und Praktikabilität im täglichen Betrieb – von frei einteilbaren Gehegesektoren über Tierschleusen bis hin zu einer Vielzahl an Revisionsöffnungen und Zugängen.

Zoo Hannover Schimpansen Gehege

Anwendung
Außenanlage Schimpansen

PRODUKT X-TEND Colours schwarz
1.430 m², ◊ 60 mm, ø 3,0 mm

Zur Referenz

ZOOM Gelsenkirchen
Innenanlage für
Orang-Utans

ANWENDUNG
Innenanlage für Orang-Utans

PRODUKT X-TEND
1300m², ◊ 100 mm, ø 3 mm + ◊ 60 mm, ø 2 mm

Zur Referenz

Wilhelma, Stuttgart, Deutschland

ANWENDUNG
Außenanlage für Bonobos

PRODUKT X-TEND Colours schwarz
3.470 m², ◊ 60 mm, ø 3 mm + ◊ 50 mm, ø 3 mm

Zur Referenz
a

Zoo Anwendung

Fotoübersicht Affengehege

Tolle Fotoübersichten zum Thema Affengehege.
Enthaltene Projekte:

  • Orang-Utan Gehege Hellabrunn
  • Schimpansengehege Hannover
  • Bonobo-Gehege Stuttgart

Holen Sie interessante Impressionen.

Download

Eine artgerechtere Tierhaltung, eine Steigerung der Anziehungskraft auf Besucher sowie der Fokus auf ökologische Nachhaltigkeit definieren das Selbstbild moderner zoologischer Gärten. Dabei findet immer mehr die Landschaftsimmersion ihren Einsatz. Diese beinhaltet die Schaffung naturnaher, arttypisch gestalteter Anlagen und das barrierefreie Erlebnis für Zoo-Besucher genauso wie das Engagement für den Artenschutz. Die Zoobesucher tauchen ein in die unterschiedlichen Habitate von Affen, indem sie sich auf geschützten Wegen durch das Gehege bewegen können. Dadurch verschwimmen die Grenzen zwischen den Tieren und den Betrachtern. So sind die Zoo-Besucher direkt ins Geschehen einbezogen und können die Tiere ohne störende Sichtbarrieren im Blick behalten. Anders als in den veralteten Gehegen, in denen die Affen in einer sterilen Umgebung leben mussten, bekommt der Betrachter über die naturnahe Landschaft die Sinne für die Bedeutung des Artenschutzes geschärft.

Von kapuzinerartigen Affen über Meerkatzenverwandte bis hin zu Menschenaffen – alle eint ein großes Bedürfnis nach ausreichend Bewegung und Beschäftigung. Die von CARL STAHL ARCHITEKTUR entwickelte Affenanlagen unterstützen Tierparks in einer artgerechten Haltung, indem sie Affen einen der Natur nachempfundenen Lebensraum bieten. Die Leichtbauten aus dem filigranen und transparenten X-TEND Edelstahlseilnetz orientieren sich stets an den Anforderungen von Tierart, Topografie und Nutzbarkeit. Selbst bestehende Bäume und Wälder können über Aussparungen in der Dachkonstruktion in die Netzstruktur integriert werden.

Großzügige Bewegungs- und Freiräume schaffen artgerechte Lebensräume

Das dreidimensional formbare, flexible X-TEND Edelstahlseilnetz erlaubt große Spannweiten und ermöglicht großzügige Bewegungs- und Freiräume für Affen, auch und gerade in die Vertikale. Es dient sogar als Klettergerüst für die Tiere, mit dem sie bis unter das Seilnetzdach gelangen. Der erweiterte Aktivitätsspielraum in Höhen von über 15 Metern fördert das natürliche arttypische Verhalten der Affen, denn sie können so in alle Richtungen durchs Gehege turnen. Dazu gehören zahlreiche weitere zum Klettern geeignete Strukturen, die mit hoch gelegenen Sitz- und Schlafplätzen verbunden sind. Auch eine ausreichende Lebensraumbereicherung gehört zu einer artgerechten Habitatgestaltung, um den hohen kognitiven Fähigkeiten der Tiere gerecht zu werden. Damit die Bedürfnisse befriedigt werden, benötigt es unter anderem eines vielfältigen Angebots an Schwingseilen, Schaukeln, Hängematten, Laufbalken, manipulierbaren Objekten und haptisch interessanten Materialien. Diese können sowohl mit der Außenhaut als auch mit Trennnetzen oder den Tragwerken verbunden werden.

Mehr Flexibilität und Praktikabilität im Affengehege

affengehege

Sowohl Seildurchmesser und Maschenweite als auch die stützenden und formgebenden Elemente, Abspannungen und Befestigungsarten sind individuell gestaltbar. Dabei finden die hohen Ansprüche des täglichen Betriebs Berücksichtigung: integrierte Revisionsöffnungen, Tierschleusen, Bäume und Bepflanzungen, Kletter- und Ruheplätze sowie natürlich die Ein- und Ausgänge für die Tierpfleger. Über vertikal gespannte Trennnetze, die frei zwischen Dachnetz und Fundament sich kaum wahrnehmbar in die Gesamtkonstruktion integrieren, können die Außengehege unterteilt werden. Das gestattet ein auf die Bedürfnisse und das Sozialverhalten der jeweiligen Affenarten abgestimmtes flexibles Abtrennen oder Verbinden einzelner Gehegesektoren. Darüber können Ausweich- und Quarantänequartiere genauso geschaffen werden wie Rückzugsräume sowie ein gesonderter Bereich für den Nachwuchs. Das ermöglicht den Affenkindern eine sichere Handaufzucht, ohne dabei aber die Nähe zur Familie zu verlieren, um somit auf das spätere Leben in der Gruppe vorbereitet zu werden.

Weitere Themen: Raubtiergehege | Volieren